01.04.20

Zwischen Schwerkraft und Fliehkraft

Liebste Freundinnen und Freunde! An euch alle zu denken, stärkt und erfreut unser Herz in dieser Zeit besonders. Äußerlich sind unsere Begegnungen eingeschränkt. Aber was die Politiker und Viren dieser Welt noch nicht verstehen – unsere innere Herzensbindung ist um so Vieles kraftvoller als jede äußere Begegnung! Immer mehr Menschen entdecken das jetzt gerade; und daraus könnte eine neue Kulturbewegung entstehen. Stellt euch einfach mal vor, dass wir nur aneinander zu denken brauchen, um in Verbindung zu sein. Dass wir den Erkankten und Leidenden (nicht nur den an Corona Leidenden!) der Welt unseren Trost im Geiste zuschicken. Dass wir unser Mitgefühl ins kollektive Bewusstsein strömen lassen. Stellt euch vor, wie einfach das ist: hinsetzen, still werden und tun!

Sicher ist diese Zeit herausfordernd. Wir befinden uns im Neuland, und brauchen Mut, Intuition und Klarheit, um uns darin zurecht zu finden. Aber wir sind nicht allein. Eine riesige Zahl von Helfern steht uns zur Seite – feinstofflich oder körperlich anwesend. Während einer gemeinsamen Meditation mit unserer Uttinger Seminargruppe (jede/r zuhause für sich!) erlebten wir das kürzlich. Unser Zuhause füllte sich mit Licht, und unzählige Liebeswesen besuchten uns. Die anderen Gruppenmitglieder empfanden es ähnlich… Lasst uns doch daraus einfach eine neue Tradition machen! In der nächsten Woche berichten wir euch von sehr berührenden neuen Siriusprojekten. Je stiller wir werden, umso einfacher gestaltet sich unsere Kommunikation mit der geistigen Welt.

Von der Natur und von unserem Sonnensystem können wir sehr viel lernen. Warum bewegen sich unsere Erde und ihre Geschwister-Planeten so präzise auf ihrer Bahn? Warum halten sie sich exakt an den kleinen Spielraum weniger Kilometer, in dem sich ihre Umlaufbahn befindet? Die Antwort ist lehrreich: alle Planeten (die Gottheit in ihnen) sorgen für die perfekte Ausgewogenheit von Schwerkraft und Fliehkraft. Nicht zu weit hinaus, und nicht zu weit hinein – genau austariert zwischen diesen großen Kräften bewegen sie sich mühelos und gut geborgen. Etwas zuviel Fliehkraft, und sie würden ins kalte Universum hinausfliegen. Etwas zuviel Schwerkraft, und sie würden ineinander stürzen. Aber nichts davon geschieht. Alle Planeten halten sich in der perfekten Balance – über unendliche Zeiträume im grenzenlosen All.

Was brauchen wir Menschen, um diese perfekte Balance in unser Leben zu bringen? Unsere innerste Lichtquelle kennt die Antwort, und geleitet uns. So wie der Planetenlogos seinen Planeten geleitet. Zu jedem Thema, in jeder Krise, für jede Herausforderung, kennt unser SELBST das richtige Maß aus Fliehkraft und Schwerkraft. Fliehkraft: ich entschwebe so sehr in Traumwelten, Illusionen und Schwärmerei, dass ich alles andere um mich herum vergesse. Schwerkraft: ich folge dem Sog des Kollektivs und den überlieferten Gewohnheiten, und stürze ins Kraftfeld alter Energiemuster. Zwischen Fliehkraft und Schwerkraft bleibe ich beweglich. Ich folge meiner wohl austarierten Bahn, und richte mich in meinem SELBST aus. Nun weiß ich, was zu tun ist – in jedem Augenblick. Im aufgerichteten SELBST fließt mir zu, was ich brauche. Meine bisherige Existenzgrundlage schwankt? Welche Talente könnte ich denn stattdessen nutzen? Meine Geburtstagsfeier muss ausfallen – wie mache ich‘s mir denn dann auf andere Art gemütlich?

Erkennt ihr die große Chance dieser aktuellen Herausforderungen? Unsere eingespurten Muster funktionieren nicht mehr. Wir dürfen sie loslassen, und still werden. In der Rückbindung (Religio!) an uns SELBST entstehen Frei-Räume. Leerer Raum, den wir mit dem füllen, was uns am wichtigsten ist. Und was ist das? Welcher Priorität wollen wir unser Leben widmen? Die meisten von euch haben längst gewählt – ähnlich, wie wir Fahrnows. Wir widmen uns der Liebe – jetzt mehr denn je! Wir richten unsere Aufmerksamkeit auf die Göttliche Quelle – ausschließlich! Wir schenken ihr alles, was wir sind und haben. Spürt ihr den großen Rückfluss leuchtender Geschenke, der als Antwort darauf in unser Leben strömt?

Es lohnt sich, ihr Lieben, und das wissen wir auch alle. Jetzt wenden wir dieses Wissen an. Schöpfen Zuversicht daraus, und lassen uns nicht mehr ablenken. Bleiben dran, und halten uns im Lot – zwischen den an uns zerrenden Kraftfeldern einer zu Ende gehende Epoche. Unsere Sternengeschwister erarbeiten gerade einen wunderschönen Hilfeplan. Sie sind uns näher denn je, als Konsequenz unserer verbindlichen Zusammenarbeit über Jahrzehnte. Es ist viel leichter, als ihr denkt, rufen sie uns gerade zu. Erlöst eure Angst, reibt euch die Augen, und erwacht! Ihr seid genau richtig, Hier, Jetzt! Gemeinsam mit den Sternengeschwistern grüßen wir euch in Liebe und Dankbarkeit! Ilse-Maria und Jürgen