07.05.20

Kosmos und Evolution

Liebste Sternenfreunde, fühlt euch umarmt! Spürt die innige Gemeinschaft, die ihr mit uns und der ganzen Schöpfung teilt. Fühlt euch wohl darin, und vergesst alle Befürchtungen über wenig lichtvolle Anteile der Schöpfung. Wo eure Aufmerksamkeit ist, fließt eure Energie! Schenkt sie dem Liebeslicht, und erkennt, dass es alles andere überblendet!

Wir möchten euch etwas zu den Strukturen und Bewegungen des Universums erzählen. Ihr kennt uns, die Engel und die Meister der Weisheit. Oft schon sagten wir euch, dass alle Schöpfungen einer besonderen Frequenz Göttlichen Seins entspringen. Stellt euch ein großes Orchester vor, in dem jedes Instrument seinen eigenen Klang einbringt. Stellt euch vor, dass dies nur dann möglich wird, wenn die Musiker ihr Instrument in Schwingung versetzen. So bringen alle Göttlichen Schöpfungen eine bestimmte Essenz der Quelle ins Bewusstsein. Sie alle lassen Gott erklingen, auf ihre Art.

Die Bewegungen des Universums bezeichnet ihr als Evolution; als ein ewiges Werden und Vergehen. Als eine Welle des Aufbruchs und des Niedergangs. Und jede einzelne Phase dieses Geschehens ist kostbar. Ihr mögt die Zeiten des Aufbruchs vorziehen. Doch das sanfte Ausklingen eines Tones ist von ebensolcher Schönheit. Erkennt dies, und erlöst eure Angst vor dem Zerfall! Jede Schöpfungsform gestaltet und durchlebt die Evolution gemäß ihres eigenen Wachstumsplanes. Auf eurem Planeten widmet ihr euch den Zyklen der Formwerdung. Ihr befruchtet die dichte Materie mit der Liebe eures Geistes, und findet darin eure Reibungs- und Lernflächen. In den nächst höheren Dimensionen leben weiter entwickelte Wesenheiten, und kein Urteil liegt in dieser Formulierung. Ihre Stofflichkeit ist deutlich weniger dicht als die eure. Sie sind Wesen der höher schwingenden Planeten eures Sonnensystems, wie Venus, Jupiter oder Neptun. Viele von ihnen kennt ihr als die Meister der Geschichte.

Verlasst das Sonnensystem, und betrachtet andere Sternenregionen. Dort findet ihr viele noch weniger verstofflichte Schöpfungen. Äonen von Zeitaltern existieren wir im Siriusarchipel. Unsere Entwicklung begann vor eurer Zeit, und so helfen wir euch als eure älteren Geschwister, damit ihr euren eigenen Plan erfüllt. Alle Wesenheiten, alle Frequenzen, verbinden sich im Bewusstseinsraum zur einen Symphonie; zum einen Zusammenklang der Schöpfung. In diesem gemeinsamen Energiefeld webt und lebt die Schöpfung. Einem Gesetz folgend, fördern die weiter entwickelten, höher schwingenden Wesenheiten die weniger Entwickelten. Wie sich Erwachsene den Kindern widmen, betrachten und unterstützen wir euch. Ein makelloser Plan von großer Schönheit bedient unzählige Interessen gleichzeitig. Während Myriaden von Gottesfunken ihre eigene Evolution verwirklichen, greifen die Zahnräder der Schöpfung so genau ineinander, dass jedes Einzelwesen erhält, was es braucht, und verwirklicht, was seinem Bewegungsimpuls entspricht. Nehmt dieses große Bild zu euch, wenn ihr mögt, und fühlt euch wohl in dieser grenzenlosen Geborgenheit eines vollkommenen Wunders.

Es existieren keine starren Dinge, sondern allein werdende Dinge, keine Zustände, die bleiben, sondern nur Zustände, die sich verändern. Die Ruhe ist nur scheinbar oder vielmehr relativ.

Henri Bergson