24.04.20

Energiefelder der Freude

Liebe Freundinnen und Freunde, wir grüßen euch herzlich! Ganz langsam, und manchmal noch unbemerkt, schleicht sich ein neuer Rhythmus in unser Leben. Viele von euch schrieben uns in den vergangenen vier Wochen – habt Dank dafür! Die Verbundenheit mit euch freut uns. Was uns ebenso freut und überrascht – in diesen Mails finden sich recht wenige Klagen. Den meisten von euch geht es gut, und manche sprechen sogar davon, ihr Leben auf ganz neue Art zu genießen. Die Zwänge der Zeit lösen sich. Der innere Druck lässt nach. Was man sonst nur an Wochenenden tun konnte, findet jetzt spielerisch Platz, im alltäglichen Leben. Versäumtes wird nachgeholt, und Neues entdeckt. Daraus entsteht Kreativität. Was würde ich denn jetzt gerne am liebsten tun? Und ehe ich mich‘s versehe, bin ich schon mitten drin. Pausenzeiten sind die besten Zeiten heißt es. Nun hat unsere ganze Zivilisation Zeit dafür. Danke Corona!

In den 90ern gab es eine interessante Untersuchung im big business. Da erforschte man, wann und unter welchen Bedingungen Menschen besonders kreativ und produktiv seien. Große meetings und Kongresse wurden unter die Lupe genommen. Und siehe da – die Pausenzeiten wurden zum Gewinner! In den Kaffepausen fanden die anregendsten Gespräche statt. Dort war die Aufmerksamkeit am höchsten. Vorträge und Informationsangebote fielen dagegen weit zurück. Anstatt aufmerksam zuzuhören, erholten sich die Teilnehmer von ihren spannenden Gesprächen der Pausenzeit. Hier und da nahm man sich ein Nickerchen, um die inspirierenden Begegnungen zu verdauen. Folgerichtig schlugen die untersuchenden Soziologen daraufhin einen Pausenkongress vor. Versammlungsangebote, in denen sich Menschen in kleiner Runde intensiv und vertraulich unterhalten konnten. Das Projekt wurde realisiert, war erfolgreich, und kam ziemlich gut an. Am Ende eines solchen Kongresstages trug jede Pausengruppe einen 5-Minuten-Extrakt aus ihrer Arbeit vor. Und dann gings weiter zu nächsten Pause.

Wertvolles wächst oft in der Stille. In der Geborgenheit des Herzens tauchen Impulse auf, und das Leben entwickelt sich. Von Geborgenheit und Stille haben wir nun gerade reichlich. Wie wäre es, wenn wir sie sehr bewusst nutzten? Viele von euch tun das schon. Gemeinsam erschaffen wir dadurch ein Energiefeld der Freude und Kreativität. Lasst uns doch einfach mal lauschen, was daraus entstehen mag. Jahrelang dachten (und fürchteten) wir, dass die ersehnte neue Welt, unsere Welt des Friedens und Wohlstands, nur nach einem großen Zusammenbruch der momentanen Strukturen wachsen könnte. Aber was wäre, wenn das in dieser exklusiven Pausenzeit nun ganz natürlich und sanft geschieht? Wenn wir die Pausengespräche nutzen, um uns neu aufeinander einzulassen? Wenn wir spielerisch und ohne Druck unsere Kreativität zum Erblühen bringen? Unsere Göttliche SEELE erwartet uns an der Schwelle des neuen Zeitalters. Sie lächelt uns zu, und heißt uns willkommen. Die Pause ist schon da – genießen wir sie! In der ruhigen Zuversicht, dass daraus etwas Gutes, Neues entsteht. Fühlt euch gegrüßt in dankbarer Liebe von Ilse-Maria und Jürgen

Wer auf offener See fährt, richtet sich nach den Sternen.

Wilhelm Busch