26.05.20

Schamhaft schuldig, eine uralte Illusion

Liebste Freundinnen und Freunde wir grüßen euch herzlich! Eine der spannendsten modernen Wissenschaften könnte die Bewusstseinsforschung sein. Die Energien des Wassermann-Zeitalters bringen die Menschheit jetzt mit sich selbst in Kontakt. Bewusstsein wird sich SEINER SELBST bewusst. Wir durchleben einen Abschnitt der Evolution, aus dem jetzt gerade neue Weltbilder und Lebensformen entstehen. Genau jetzt genießen wir eine einzigartige Chance. Wir erhalten die Freiheit, uns auf neue Weise zu sehen und zu verstehen. Was in den vergangenen Jahrtausenden als „normal“ galt, wird überprüft und auf seine Sinnhaftigkeit untersucht. Ist der Mensch ein Sünder – womöglich von Geburt an? Sind wir „schlecht“ und unwert von Natur aus? Sind Frauen weniger wert als Männer? Oder wenden wir uns ganz bewusst einer anderen Selbstsicht zu?

Bewusstseinsforscher fanden heraus, dass schuldbewusste Menschen in sehr niedrigen Frequenzen leben. Sie fühlen sich „down“. Schamgefühle fesseln uns in einer ungemütlichen Identität. Unsere schöpferischen untersten Chakren reagieren mit Blockaden, und daraus entsteht großes Leid. Die gebremste Triebkraft sucht sich andere Kanäle der Ent-Äußerung. Wut entsteht, und die innere Spannung wächst. Schließlich verstehen wir, dass die Menschheit sich über Jahrtausende bekämpfte. Die machtvollen Schöpfungsenergien unseres Ursprungs bewegen sich fehlgeleitet durch die Magnetfelder von Gewalt und Angst. Und nun empfangen wir einen lichtvollen Energiestrahl aus dem Zentrum unserer Galaxie, um unsere kostbare Schöpfungskraft neu auszurichten. Dazu brauchen wir nur einen winzigen Moment der Entscheidung: wollen wir alle Schuld- und Schamgefühle loslassen? Wollen wir unsere untersten Chakren mit Liebeslicht erfüllen, und JA sagen, zu unserem Mensch-SEIN?

Aus der Aurachirurgie wissen wir, dass die beiden untersten Chakren mit dem Halschakra zusammen arbeiten. Über Kehlkopf und Sprache bringen wir unsere Identität in diese Welt. Im Hals liegt unser SELBST-Ausdruck. Sind unsere untersten Chakren irritiert, fehlt es uns auch am passenden Selbstausdruck. So wird der Scham belastete Mensch scheu. Er vermeidet den direkten, ehrlichen Austausch. Er befindet sich auf der Flucht – sich selbst und anderen gegenüber. Klar, dass daraus Verstrickungen entstehen – immer wieder aufs Neue; Generation für Generation. Und dennoch hält uns die Schöpfungsquelle in ihrem Liebesatem geborgen – zu jedem Zeitpunkt. Nach den unzähligen Erfahrungen von Krieg und Leid schickt sie uns nun einen Lichtstrahl der Gnade, in dem wir auflösen dürfen, was war. Das kraftvoll vibrierende Liebeslicht aus dem Zentrum unserer Galaxie überblendet unsere Schuldgefühle, und erinnert uns an unsere bisher verborgene Schönheit.

Liebste Freunde – wir laden euch herzlich ein, diese neue Erfahrung mit uns zu feiern! Lasst uns mit dem heilsamen Atem beginnen: Liebeslicht ein – Schuld und Scham aus. Schöpfungslicht ein – Stress und Angst aus. Lasst uns die Kraft von Mutter Erde empfangen, und unser Becken damit füllen. Lasst uns einen starken Lichtfluss aufbauen: aus dem Schoß unserer Schöpfungskraft, über die Nabelfelder unserer Gefühle, ins Liebeslicht unserer Herzen, zum Selbst-Ausdruck eines sich seines SELBST bewussten Menschen im Halschakra – bis hinauf in Stirn und Scheitel, wo sich alles im Liebeslicht der Quelle vereint. (Anm.: siehe auch unsere Übung „Lichtbrücke“ als download im Fahrnow-shop). Je rascher wir die niedrig vibrierenden Frequenzen von Scham und Schuld jetzt in uns erlösen, umso entspannter erfahren wir die Wandlungszeit. Wir besitzen längst den Schlüssel dazu! Aus dem Herzen der Liebe geschieht alles wie von SELBST! Wir grüßen euch in Liebe-voller Verbundenheit! Ilse-Maria und Jürgen

Die sinnlose Untreue der Macht hat die Gefühle der Selbsterhaltung unter der verdorbenen Menge rege gemacht; jetzt greift das rasende Volk der schuldigen Macht an die Kehle.

Johann Heinrich Pestalozzi