10.06.20

Im Ego gefangen?

Liebste Freundinnen und Freunde! Schon immer musste euer geliebtes Ego viel Kritik einstecken. Kritik und Ablehnung erhielt es von spirituellen Lehrern der nun zu Ende gehenden, dualistischen Zeit. Ihr selbst folgtet euren Lehrerinnen und Lehrern, und übernahmt die ablehnende Haltung. So gerieten viele von euch in einen Widerspruch mit sich selbst. Ihr versuchtet, das Ego zu unterdrücken, und wie alles Unbewusste mischte es sich darauf oft umso heftiger ein. Jetzt ist die Zeit gekommen, alle Trennung und Kritik zu erlösen (siehe z.B. unsere Übung 1 aus dem Heilungstempel), und dem Ego mit Respekt zu begegnen. Schließlich diente es euch über sehr lange Zeiträume als Orientierungshilfe und Stütze in dieser dreidimensionalen Lebenswelt…

Um das Ego in euer friedliches Herz aufzunehmen, solltet ihr es zunächst einmal kennenlernen und verstehen. Oft schon sprachen wir euch vom Höheren SELBST. Nun widmen wir uns dem kleineren Selbst eurer alltäglichen Existenz. Jedes Kind kommt im Bewusstsein des großen SELBST zur Welt. Nach und nach lernt es die Koordinaten des Erdenlebens kennen. Es folgt den vorgegebenen Zeiteinheiten, lernt seinen Namen, und tritt aus dem großen WIR Bewusstsein ins Ich-Verständnis seines Lebens. Etwa zwischen dem zweiten und dritten Lebensjahr beginnt das Kind, sein kleines Selbst zu entdecken. Vorher spricht es in der dritten Person von sich. Nun nennt es sich stolz beim Namen. Genau in dieser Zeit entsteht der Raum irdischer Identität in seinem Bewusstsein. Anfangs betritt das Kind diesen Raum spielerisch, und voller Entdeckungsfreude. Irgendwann vergisst es seine Anwesenheit in einem besonderen Raum. Es vergisst auch alles „da draußen“. Dann wird die Ich-Identität – das Ego, zu Programm und Gefängnis.

Ihr habt vergessen, wer ihr in Wahrheit seid, liebste Freunde! Euer Ego wurde zum Fokus eurer Aufmerksamkeit, und dieser Fokus verengte sich zum Zoom. So dachtet ihr schließlich nicht mehr an den Weitwinkel eures Bewusstseins; an die Räume außerhalb des Egos. Darin liegt ein Irrtum ohne Makel. Über Jahrtausende wolltet ihr euer Inkarnationsabenteuer genau so gestalten und erfahren. Ihr wollte das Vergessen und Getrennt-Sein erleben. Nun habt ihr alles Lohnende darüber erkannt, und findet in die Einheit zurück. Ihr öffnet die scheinbaren Tore eures Ego-Bewusstseins. Ihr erkennt, dass ihr soviel mehr seid, als ihr dachtet. Ihr löst euch aus der programmierten Gefangenschafts-Illusion, und überschreitet die Grenzen eures bisherigen Bewusstseins. Ist euer Ego böse oder schlecht, weil ihr größere Räume in euch entdeckt? Natürlich nicht, ihr Lieben! Nehmt es in die Liebe eures Herzens auf, und dankt ihm für die gemeinsamen Zeiten der Illusion.

Euer Spiel war einvernehmlich. Nur mit Hilfe des kleinen Selbst konntet ihr es erschaffen. Begegnet eurem großen SELBST, eurer unendlichen Identität, nun gemeinsam mit dem Ego. Freut euch, dass sich die Türen eures Illusions-Gefängnisses öffnen. Genießt die neue Zeit, und spielt wie als Kinder mit eurer eingeschränkten Ich-Identität und dem großen SELBST. Alles hat seine Berechtigung, ihr Lieben. Um euren Plan zu erfüllen, brauchtet ihr die Einschränkungen des Selbst. Um den Plan der Menschheit zu erfüllen, braucht ihr die aktuellen Einschränkungen eures kollektiven Gesundheits-Irrtums. Aus den Beschränkungen wächst die Kraft. Indem ihr euer Bewusstsein ausdehnt, vom Ego zum SELBST, taucht ihr in die kraftvolle Einheit eurer vielfältigen Möglichkeiten. Willkommen zuhause, im großen SELBST, das alles enthält, was ist! Wisst euch gesegnet und geliebt, in allen Facetten eures SEINS!

Alles steht zum besten mit dir, auch wenn schier alles zu mißlingen scheint, solange du nur mit dir selber im reinen bist. Umgekehrt stimmt nichts mit dir, selbst wenn es äußerlich gut zu gehen scheint, solange du nicht mit dir selber im reinen bist.

Mahatma Gandhi